“Revolverrepublik” am Rhein

Bildschirmfoto 2015-05-07 um 19.20.13

Dreharbeiten im Landesarchiv in Speyer: Dokumente lassen die heftigen Unruhen der Weimarer Zeit nachempfinden. Anfang der 1920er Jahre ist die soziale Situation in der französisch besetzten Pfalz für die Arbeiter und Erwerbslosen desaströs. Es herrscht Not, viele Menschen lebten unter dem Existenzminimum. Streikende Arbeiter der Annilin Soda Fabrik (Vorläufer der heutigen BASF) in Mannheim und Ludwigshafen werden ausgesperrt. 

Viktor Kunz zieht nach Ludwigshafen. Er lehnt autoritäre und hierarchische Strukturen, “Führerglauben” und den Parlamentarismus ab und fordert stattdessen “alle Macht den Räten”. Er mobilisiert in Ludwigshafen Tausende von Erwerbslosen, ist 1923 Mitbegründer der “Autonomen Pfalz” und fungiert als deren Sozial- und Arbeitsminister.

Bildschirmfoto 2015-05-07 um 19.34.32

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen: Gerhard Gräber/Matthias Spindler, Die Pfalzbefreier. Volkes Zorn und Staatsgewalt im Kampf gegen den pfälzischen Separatismus 1923/24, Ludwigshafen am Rhein 2005.

 

 

 

0 comments on ““Revolverrepublik” am RheinAdd yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.